Sie sind hier: Startseite

Angedacht


Liebe Gemeinde,


„Ein paar von euch jungen Leuten haben mich gefragt, wie ich singen kann: ‚Was für eine wundervolle Welt‘? Aber alles, was ich sagen wollte, ist, was für eine wundervolle Welt es sein könnte, wenn wir ihr nur eine Chance geben wür-den.„ Nach dieser kurzen Vorrede (auf Englisch) in den 50er Jahren sang Louis Armstrong sein wohl bekanntestes und vielleicht auch schönstes Lied „What a wonderful world„.

Gott trägt sogar noch ein bisschen dicker auf. Er erschafft eine Welt, in der es alles gibt, was wir so kennen: all das Schöne, aber halt auch Krankheiten und Kriege, Naturkatastrophen und Hungersnöte, Streit und Neid – und dann steht da nach den sechs Schöpfungstagen und vor dem Ruhetag: „Gott sah alles an, was er gemacht hatte: Und siehe, es war sehr gut.„ (1. Mose 1, 31, Monatsspruch für Januar).

Nein, in vielen Punkten ist diese Welt nicht gut und schon gar nicht sehr gut: Wir wissen noch nicht genau, wie wir durch diesen Winter kommen werden, ob die Energie reichen wird und ob der Krieg in Europa eskaliert. Und ob es Wege aus der Klimakrise und der Corona-Pandemie geben wird, kann derzeit auch niemand sagen.

Ich glaube allerdings, dass Gott es ganz ähnlich sieht wie Louis Armstrong: Es könnte – trotz der Dinge, die wir nicht in der Hand haben, eine sehr gute Welt sein, wenn wir ihr nur eine Chance geben würden. Vielleicht wird das für 2023 noch viel entscheidender, als es bislang war. Wir brauchen Zusammenhalt und ein entschiedenes Zupacken, damit all die Herausforderungen, vor denen wir stehen, zu schaffen sind. Damit wird zwar wahrscheinlich noch nicht alles „sehr gut„, aber doch ein ganzes Stück besser.

Wo wir versuchen, diesem Auftrag nachzukommen, indem wir—wo immer möglich-, etwas „sehr gut„ werden lassen, wird Gott an unserer Seite sein und nicht wie am siebten Tag ruhen. Er wird uns unterstützen und mit seinem Segen begleiten. Und – wer weiß? Vielleicht können wir ja dann irgendwann mit Louis Arm-strong einstimmen und feststellen: „What a wonderful world.„ Geben wir ihr eine Chance!

Bleiben Sie gesegnet und behütet

Ihr
Daniel Lischewski, Pfr.